Winter

Neophyten – invasive gebietsfremde Pflanzen

              
        Blüte (April)                                            Frucht (August bis Oktober)
viele weisse, halbkugelförmige Blüten                 weisse, fleischige Früchte     

Neophyten sind invasive gebietsfremde Pflanzen, welche sich bei uns auf Kosten von einheimischen Arten unkontrolliert vermehren und teilweise wirtschaftliche oder gesundheitliche Schäden verursachen.
 
Hinsichtlich der Bekämpfung von Neophyten werden die Grundstücke um den Sihlsee und die angrenzenden Waldbereiche durch den Revierförster in regelmässigen Abständen kontrolliert und wo nötig Massnahmen in Auftrag gegeben. Aktuell stellt uns die Ausbreitung des «Seidigen Hornstrauchs» (Cornus sericea) vor grosse Probleme. Dieser ist sehr häufig im Seebereich und bei den Zuläufen anzutreffen, da er an feuchte Standorte angepasst ist. Es ist nicht auszuschliessen, dass Neophyten durch illegale Entsorgung von Grüngut in den Wald gelangen. Für Waldbereiche gilt gemäss dem kantonalen Neophyten-Regulierungskonzept für den Seidigen Hornstrauch eine Nulltoleranz und die Bestände sollen kantonsweit eliminiert werden.
 
Zur erfolgreichen und korrekten Bekämpfung der Neophyten, und im speziellen des Seidigen Hornstrauchs, müssen diese regelmässig bekämpft und beseitigt werden, das heisst, zwingend professionell bekämpft, kompostiert oder noch besser direkt mit dem Haushaltskehricht entsorgt werden. Wir unterstützen Sie gerne (wenn erwünscht auch vor Ort) in Form von Erläuterungen/Erklärungen in der Handhabung. (Kontakte weiter unten in diesem Schreiben).
 
Sie können einen aktiven Beitrag zur Gefährdung von einheimischen Pflanzen leisten und somit den Rückgang der biologischen Vielfalt beeinflussen, indem sie das Einbringen solcher invasiven Arten von Pflanzen verhindern und bereits etablierte Arten kontrollieren und fachgerecht beseitigen.
 
Weitere Informationen finden Sie unter: www.sz.ch/neobioten
 
Für allfällige Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne wie folgt zur Verfügung:  
 
Das Wichtigste in Kürze:
 
  • Die rasche Ausbreitung des «Seidigen Hornstrauchs» stellt die einheimischen Pflanzen vor grosse Probleme.
  • Gemäss kantonalem Neophyten-Regulierungskonzept gilt im Wald eine Nulltoleranz.
  • Bestände des Seidigen Hornstrauchs müssen fachgerecht beseitigt und kontrolliert werden, zwingend professionell kompostiert oder noch besser direkt mit dem Haushaltskehricht entsorgt werden.
  • Die illegale Entsorgung im Wald oder anderen Lebensräumen ist verboten.
  • Für Rat und Fragen wenden Sie sich bitte an:
 

 
Vorbeugung und Bekämpfung
Vorbeugung: Vorbeugend ist anzuraten diese Art nicht mehr zu vermarkten und nicht mehr als Zierpflanze zu benutzen. Sollten Sie diese Art schon in ihrem Garten haben, muss eine weitere Verbreitung verhindert werden.
Bekämpfung: die Bekämpfung durch Ausreissen ist schwierig, da die unterirdischen Ausläufer wieder austreiben. Die neuen Triebe müssen bis zur Ermüdung der Pflanze immer wieder ausgerissen werden. Das ausgerissene Pflanzenmaterial muss richtig entsorgt werden. Es kann in einer professionell geführten Kompostier- oder Vergärungsanlage mit thermophiler Hygienisierungsphase entsorgt werden (kein Gartenkompost und keine Feldrandkompostierung). Ist dies nicht möglich bleibt nur die Kehrichtverbrennung. Ein Herbizideinsatz ist wie bei den meisten holzigen Arten mit Ausläufern möglich, sollte aber nur mit fachkundiger Hilfe und Bewilligung durchgeführt werden.

NEU:
Der kostenlose 60 Liter Neophytensammelsack kann 
im Rathaus Einsiedeln bei der Kanzlei abgeholt werden. 
https://www.einsiedeln.ch/verwaltung/mitteilungen-erstellen/aktuelle-mitteilungen?17286


Hier die Druckversion:
Neophyten-Bekaempfung
Einwohnerverein Gross mitänand
/inu-fof&@em)inj)wof0hnj#erw&vex0ret.ino--gz0roy4ssa9.cj,hb
​8841 Gross SZ